+ pizuttipics - Fotolia.com

MP3 vs. MP4. Was ist der Unterschied?

In der heutigen Zeit ist MP4 und MP3 ein gern genutztes Mittel, um Filme, Daten und Musik abzuspeichern. Diese üblichen Formate können von den unterschiedlichsten Geräten, Diensten und Playern abgespielt werden. Hierbei stellt sich dem Nutzer früher oder später die Frage, wo denn der Unterschied zwischen MP4 und MP3 ist.

Was ist MP3?

MP3 ist ein Kürzel, dass von dem Wort MPEG Audio Layer III stammt.  Hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Technik, um Audiodateien komprimiert speichern zu können. Das bedeutet, dass alles Töne bzw. Daten, die vom menschlichen Ohr nicht wahrgenommen werden. Das hat jedoch zur Folge, dass oft die Qualität des Sounds darunter leidet.

Da MP3 weitverbreitet ist, kann es auf allen gängigen Playern problemlos abgespeichert werden. Aufgrund der Komprimierung können die Audiodateien auch extrem schnell geladen werden. Aktuell ist diese neuartige Codierung noch unter Urheberrecht.

Was ist MP4?

Was MP3 für die Audiodatei ist, ist MP4 für die Filmdateien. Daher ist der wesentliche Unterschied, dass es sich bei MP3 nur um eine Audiodatei-Komprimierung handelt, MP4 ist jedoch ein Multimedia-Datenformat.  Man könnte sagen, MP4 ist eine Weiterentwicklung der Dateiformate.qt oder.mov

Ein weiterer Aspekt, an dem sich MP3 und MP4 unterscheiden sind, dass MP4 für die Komprimierung Daten unterschiedlicher Natur genutzt werden können. Seien es Filmdateien, Grafiken und Sounddateien.

Fazit: MP3 und MP4 ähneln sich bezüglich ihrer Funktion stark, da beide eine Art Datencontainer darstellen, der genutzt wird, um Daten zu verkleinern. Der einzige Unterschied ist nur, das MP3 nur für Audiodateien genutzt werden.

Bild: © pizuttipics – Fotolia.com




Back to Top ↑